IMG_5191

Ein fauler Tag, noch mehr Wasserfälle und der Fisch schwimmt!


4. Tag: Donnerstag, 20. September

Strecke: Kulen Vakuf – Martin Brod – Kulen Vakuf

Zu gut um wahr zu sein, es ist das bosnische Gulasch geworden und wir verlängern um eine Nacht um auch noch die Una-Forelle zu genießen.
Dichter Morgennebel verdeckt Fluss und Landschaft. Wir begeben uns ein weiteres Mal in den Una-Nationalpark, diesmal weiter südlich, einen Umfaller entfernt bei Martin Brod. Martin Brod ein winziger Ort mit etwas mehr als 120 Einwohnern zwischen Una und dem Nebenfluss Unac bietet ein ganzes Netz an Wasserfällen, Waschbecken und Wassermühlen. Sehr energiesparend auch der Bierkühlschrank im spartanischen, zwischen kleinen Wasserstraßen und Kaskaden gebetteten Terrassenlokal, die Wirtin fischt das «Pivo» direkt aus der glasklaren Una. Den späten Nachmittag verprassen wir, es ist schnell erklärt, trinkend in einem Wirtshaus in Kulen Vakuf, dem größten kleinen Ort im Nationalparkgebiet direkt am Fluss. Unsere neuen Freund_innen aus Eisenach haben ebenfalls Durst … Der Abend ist programmiert, Flüssigkeit haben wir genug, jetzt lassen wir die Forelle schwimmen!