IMG_5005

Freizeit Aktivitäten, eine Rückreise und ein kleines bisschen Horrorschau


18. Tag: Donnerstag, 05. Juli

Strecke: Lieksa – Hattuvaara – Ilomantsi (Karte)

Streckenlänge: 136 km (gesamt 1.417 km)

Rückblick: Im lokalen Pub werden die Besucher_innen multi-beschallt: Karaoke-Gesänge aus dem Nebenraum mischen sich mit gängiger Pub-Mucke und Live-WM-Berichterstattung.
Der Ruhetag beginnt mit Sauna, wird beinahe zum Krankenstand – «Sturz beim Selfie von der Terrasse!» – setzt sich fort mit einem «Lounas» (finnisches Mittagsbuffet) und gipfelt in einem Pub-Aufenthalt, der Wirt winkt bereits aus der Entfernung. Jetzt die traurige Nachricht: Konsti-Monsti beschließt die Heimreise anzutreten: «Lieber Wiener-Hitze, als finnischer Regen! Lieber Wiener Schnitzel, als nicht gefangener Frisch-Fisch! Lieber ein Quälgeist Namens ‚Ghost‘ der zwickt, als Millionen Quälgeister die stechen!» Baba, mein Freund, Reisepartner und Sozialbua, du warst großartig und wirst mir fehlen!
Konsti steigt in den Zug, ich aufs Brompton. Die Radkarte verspricht nichts Gutes. Kurz nach Lieksa gibt es noch einen letzten Kaffee, danach folgen 70 Kilometer unter Dauerbewässerung bis zur ersten Erfrischung. Wenn einmal alles bis auf die Haut nass ist, dann ist auch schon alles wurscht – Hirn ausschalten und treten! Die Ausschau nach einer Mitfahrgelegenheit geht ins Leere, die vereinzelten Autos auf der Rumpelpiste haben ein entgegengesetztes Ziel. Letztendlich klappt es dann doch noch mit einer Kurzstrecken-Mitfahrgelegenheit (10 km) im Automobil nach Hattuvaara. Die Tragödie geht in die Verlängerung, auf den letzten 40 Kilometern gibt die Kettenschaltung den Geist auf und das, wegen Unwetters angepeilte Hotel hat vorerst geschlossen, erst nach Intervention öffnet sich die Pforte. Ein Saunabesuch versöhnt, aber genug jetzt, mir stehen die Sinne nach Zerstreuung!

Nachricht an Konsti: «Sehr schlechte Straße, immer wieder Anstiege, auf Nieselregen folgt Dauerregen und die Mistviecher sind auch noch immer überall. Du hast es richtiggemacht!»