Sieben Hügeln, keine Ruhe und die Top-Fünf von Plovdiv


  1. Tag: Donnerstag, 30. September

Strecke: Plovdiv

Streckenlänge: Stadtflanerie

Plovdiv, eine Stadt auf den sieben Hügeln. Eigentlich ist der heutige Tag als Ruhetag angedacht, aber … Einmal kreuz und quer durch die Stadt, Hügel rauf und Hügel runter, durch die Altstadt, durch die Fußgängerzone, ein Abstecher zum Fluss Maritsa, … die Ruhe bleibt auf der Strecke.
Wie die meisten anderen Balkanstädte hat auch Plovdiv einen Kauderwelsch an Stilen. Von antik bis modern und alles was dazwischen so reinpasst.
Die Top-Fünf von Plovdiv:
Archeologischer Park am Nebet Berg. Ein antiker Steinehaufen mit dem besten Zentrumsblick auf die Stadt.
Das antike Theater. Auf einem Hügel in der Altstadt, die alten Römer genossen Brot und Spiele über dem damaligen Philippoupolis.
Das römische Stadion. Ein kleiner erhaltener Teil lässt die ehemaligen Ausmaße erahnen. Der Rest der hufeisenförmigen Arena liegt unter der heutigen Fußgängerzone begraben. Gleich daneben aus der osmanischen Zeit die Dschumaja-Moschee.
Der Uhrturm. Nicht nur Graz hat einen, der aus Plovdiv steht am Danov Hügel, eine Oase mitten im Zentrum.
Der Befreier Hügel: Und schon wieder ein Hügel, von den bisher erwähnten der höchste. Oben drauf steht die Statue des Russischen Soldatens. Der verwildertste Aufstieg (nicht die Serpentinen nehmen), der beste Rundumblick auf Stadt und Umgebung.

Zauberbrücken, eine Festung und zurück in der Zivilisation


  1. Tag: Mittwoch, 29. September

Strecke: Breze – Shiroka Laka – Pamporovo – Wonderful Bridges – Festung Assenow – Plovdiv

Streckenlänge: 137 km

Die Rhodopen bleiben trotzig und zeigen ihr sprödes, regennasses Gesicht. Ein Tal folgt dem anderen, ein ausgestorbener Wintersportort, die Bäume tragen herbstlich bunte Blätter und der Nebel hängt tief. Eine Abzweigung verspricht «Wonderful Bridges», ein abenteuerlicher Pfad führt begleitet von einem Fluss durch eine bewaldete Schlucht. Am Weg sorgen Brunnen für frisches Quellwasser und eine ältere Frau bittet um eine Mitfahrgelegenheit. Ihr Stand am Einstieg zu den Zauberbrücken führt Honigprodukte, Tee, Marmeladen und warme Socken. Potentielle Käufer_innen sind keine vor Ort.
Außergewöhnliche Felsformationen bilden eine Brücke über ein Wildwasser. Der Brückenkopf gibt einen Dach für eine Jause, dahinter beginnt der Nebelwald.
Die Festung Assenow am Beginn des Rhodopen-Gebirges ist die letzte Zwischenstation auf dem Weg nach Plovdiv, der europäischen Kulturhauptstadt von 2019. Auf eine Woche Höhenluft folgt die Erdung in der Zivilisation.

Die Rhodopen, verdrehte Willensbekundungen und eine Irrfahrt


  1. Tag: Dienstag, 28. September

Strecke: Pirin-Nationalpark – Bansko – Goze Deltschew – Dospat – Trigrad – Yagodina – Teshel – Breze

Streckenlänge: 179 km

Dem Sternenhimmel folgt ein nächtlicher Regenguß. Vom Höhenrausch zu den Mühen des Alltags. Ein neuer Tag, ein neues Gebirge. Ein Zwischenstopp in Goze Deltschew, die Stadt trägt den Namen des bulgarischen Volkshelden und Revolutionärs, ein weiterer in Dospat. Eine auch von Kühen und Pferden frequentierte Landstraße windet sich durch bergige Waldlandschaften. In den Dörfern unterwegs ersetzten Moscheen die orthodoxen Kirchen. Um die Mittagszeit brechen die Wolken und der Regen ist gekommen um zu bleiben. Es folgt eine Irrfahrt durch Rhodopenschluchten auf der Suche nach einem Bett und einer Mahlzeit. Abenteuerliche Straßen führen zu Dörfern im Ruhezustand. Dazu gesellt sich ein Verständigungsproblem, das unausgesprochene «Ja» und «Nein»: Entgegengesetzt der eintrainierten Gewohnheiten bedeutet Kopfnicken «Nein» und Kopfschütteln «Ja», was Verhandlungen nicht leichter macht. Als letzter Unterschlupf findet sich ein Gasthauszimmer im Nirgendwo.

Nix radeln, nur faulenzen mit dem Blick aufs Schwarze Meer


28. Tag, Donnerstag 07. Juli

Tsarevo (Zarewo, BG) (Karte)

Gestern Abend. Beim Erfrischungsgetränk kommt die große Trauer. Sind es die L`amour-Hatscher die aus der Juke-Box der Hafenkneipe dröhnen oder ist es schlicht und einfach eine Entlastungsdepression?
Heute Morgen. Aufstehen, frühstücken, nix radeln. Ungewohnt. Tsarevo ist vom großen Tourismus (noch) verschont geblieben. Kleine unaufgeregte Hotels, kleiner Strand, kleine Fußgängerzone mit dem üblichen Tralala. „Gringo“, so scheint es, bin ich der einzige vor Ort. Ein bisschen die Beine lang machen, mit Blick aufs Schwarze Meer. Die Füße hab ich gestern schon reingestreckt, das reicht. Die letzten Aufgaben: Das Brompton flugfertig machen und hoffen, dass der Fahrer morgen früh meinen Flughafentransfer nicht verschläft. Morgen folgt ein Blogeintrag mit Statistik.

In der Schmuddelstraße, alles wieder anders, das Schwarze Meer


26. Tag, Mittwoch 06. Juli

Strecke: Kirklareli (TR) – Tsarevo (BG)

Streckenlänge: 105 km      Fahrzeit: 6 h 50 min

Gestern Abend war ich noch auf einen Sprung in der Schmuddelstraße. Eine enge Seitengasse, wo Bier ausgeschenkt und auf Pferde gewettet wird. Männer only! Kirklareli hat sich gelohnt, eine lebendige Kleinstadt fern ab vom Tourismus nahe der bulgarischen Grenze.
Der Reise-Plan war, mich in gemäßigten Schritten dem Ziel anzunähern. Es ist anders gekommen. Flüge in die Heimat unter fünf Stunden waren nur noch am Freitag verfügbar. So mussten heute die ganzen, fehlenden, 105 km auf einmal bewältigt werden. Und nach dem Frühstück waren sie wieder da, die Berge, gleich hinter Kirklareli haben sie sich aufgebaut. Mächtig.
Von Kirklareli bis Tsarevo war es eigentlich nur eine einzige Straße die zu bezwingen war. Anfangs guter Asphalt und immer bergauf (insgesamt waren es über 1.000 Höhenmeter), nach dem Grenzübertritt nach Bulgarien gings bergab. Auch mit der Straßenqualität. Der Genuss der Abfahrten wurde durch einen unpackbaren Schlagloch-Slalom gedämpft. Weiters, vom Start bis zum Ziel keine Dörfer, nur auf Abwegen. Keine außergewöhnlichen Flüssigkeiten, bis auf die rettenden Trinkbrunnen. Ehrlichkeitshalber muss ich sagen, einer „kurzen“ Mitfahrgelegenheit hab ich nicht widerstehen können. Die einzigen lebendigen Kontakte außer Grenzkontrolle und der erwähnten Mitfahrgelegenheit war eine Ziegen-Herde im Wald. Aber dann: Das Ziel. Das Schwarze Meer. Ich gehe noch immer auf Wolken. Unbeschreiblich! Ein zarter Rausch.
Ich verabschiede mich jetzt, hab noch zu feiern. Das erste Zielfoto schon heute, das offizielle mit Rad und Radler folgt morgen.

In de Berg bin i gern, ein Unwetter und ein Bärenschöpfer Glück


22. Tag, Samstag 02. Juli

Strecke: Dospat – Borino – Grohotono – Siroka Laka – Smoljan – Ustovo – Madan – Ardino – Kardzali

Streckenlänge: 197 km (davon 48 km/Rad)      Fahrzeit: 6 h 30 min (davon 2 h 25 min/Rad)

Angefangen hat alles traumhaft. Sonnig, bei perfekten Radtemperaturen. Wunderbare Ausblicke, unglaubliche Bergwelt. Schluchten, Flüsse, kleine Dörfer, ruhige Straße, erträgliche Steigungen. In de Berg bin i gern! Bis sich ein Unwetter zusammenbraute. Vorbei mit der Bergromantik und Beginn aller glücklichen Fügungen. Blitze, Donnergrollen, die ersten Tropfen. Das erste vorbeikommende Auto, ein Treffer, bringt mich über Umwege zu einer Busstation. Der Bus war verspätet, mein Glück. Ein darauffolgender Busmarathon, drei verschiedene Busse, jeden auf die Minute erwischt (und das ist die Kurzversion), ließ mich durchgeschüttelt, aber glücklich in Kardzali landen. Der Regen war noch immer da. Und jetzt ein Erfrischungsgetränk. Auf mich und mein Glück!

Heute mach ich blau, trotzdem läuft nicht alles wie geplant


21. Tag, Freitag 01. Juli

Strecke: Goce Delcev – Dospat

Streckenlänge: 52 km (Bus)      Fahrzeit: 1 h 30 min

Goce Delcev hat es sich verdient noch ein wenig zu verweilen. Der Vormittag wird vertrödelt. Ordentlich frühstücken, in die Luft schauen, beobachten. Auffallend ist die Schrittgeschwindigkeit der Delcever_innen die den Namen auch verdient. Es lebe der Schlendrian. Obwohl Bulgarien uns eine Stunde voraus ist, laufen hier die Uhren langsamer. In den kleinen Straßencafes ist das Platz nehmen auch ohne Konsumation gestattet, die Bestellungsaufnahme hat Zeit und alles Raucht. Sehr viele Kinderwägen und Mütterstammtische, nur die Mobiltelefone sind genauso beliebt wie bei uns zu Hause.
Um 14 Uhr geht mein Bus nach Dospat. Schluß mit Bergstrecken, heute wird mein Brompton nur im Nahverkehr eingesetzt. Dospat liegt auf 1.200 Meter. Ein aus der Zeit gefallenes moslemisches Bergdorf. Zwei Moscheen, die Straßen desolat, die Gehsteige in Arbeit, an den Häusern nagt die Zeit. Viele Geschäfte sind geschlossen, aber die Hotels sind bestens belegt, was an dem nahe gelegenen See und der reizvollen Berglandschaft liegen mag. Eigentlich sollte Dospat nur ein Zwischenstopp sein, aber die Busverbindungen sind rar und morgen geht gar kein Bus in meine Richtung. Ich werde mich wohl wieder aufs Rad schwingen müssen. Durch die Berge.
Gerade zieht ein Gewitter auf. Koid is!

Liegen gelassen


21. Tag, Donnerstag 30. Juni

Strecke: Marino Pole – Katunci – Gorno Spancevo – Dobrotino – Goce Delcev (Karte)

Streckenlänge: 58 km (davon 42 km/Rad)      Fahrzeit: 3 h 15 min (davon 2 h 41 min/Rad)

Wie auf jeder meiner Reisen bleiben auch auf der Eisernen-Vorhang-Tour Kleidungsstücke von mir zurück. Ein vor dreizehn Jahren gestartetes Projekt hat heuer Aufnahme in die Wiener Boulevardzeitung Augustin gefunden.
„Liegen gelassen“ im Sinne von – „Wherever I lay my hat, that’s my home“. Die Souvenirs bleiben in den Regalen, stattdessen lasse ich an ausgewählten Plätzen ein Stück von mir zurück. So wie heute in Goce Delcev. Die nach dem Revolutionär Georgi (Goce) Deltschew benannte Stadt hieß bis 1951 Nevrokop. In Bulgarien und Mazedonien gilt Deltschew bis heute als Nationalheld. Die Rohbauweise im Fotohintergrund ist nicht immer beabsichtigt, wird aber gleichzeitig als Stilmittel eingesetzt. Das hat was! (Apropos Augustin, die neueste Ausgabe erscheint am 6. Juli)
Der Popski Pass (1.120 Meter) wurde heute auf vier Etappen bezwungen. Radfahrend, mitfahrend (Geländewagen), radfahrend/schiebend und wieder mitfahrend (PKW). Wie auch immer, irgendwann war ich dann oben. Bei der darauffolgenden Abfahrt habe ich die vorgegebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen fallweise übertreten. Schön wars. Die Weiterfahrt habe ich verpasst, aber das macht gar nichts, Goce Delcev ist sehr reizvoll.

So schauts aus …


20. Tag, Mittwoch 29. Juni

Strecke: Strumica – Novo Selo (MK) – Petric (BUL) – Marino Pole

Streckenlänge: 71 km      Fahrzeit: 3 h 43 min

Nachfolgend einige aufklärende Worte zum Tagesablauf eines Reisenden:
Zu den Fahrzeiten. Die Fahrzeiten sind Nettozeit, Pinkelpausen, die flüssige Energiezufuhr unterwegs, fotografische Tätigkeiten, Exkursionen, … sind nicht miteingerechnet.
Das Fotografieren gestaltet sich schwieriger als erwartet. Wenn die Räder rollen ist es radlertechnisch oft kontraproduktiv den Fluss zu unterbrechen um den Moment einzufangen. „Should I Stay Or Should I Go“? Das beste Licht? Geht nicht. Zusätzlich bin ich doppelt eingesetzt, mit meiner Panasonic Lumix und dem i-pad. Die Fotos aus dem Blog stammen allesamt aus der Apfel-Kiste.
Das Radeln. Meistens trägt mich mein Brompton. Bei Ausflügen zu Wasserfällen, Ruinen und in die Bettstation wird es von mir getragen. Manchmal darf es auch Auto oder Bus fahren. Wir sind ein tolles Paar. Es wird auch wöchentlich auffrisiert und langsam werde ich im tunen geschickter.
Die Glücksmomente in aufsteigender (Wertigkeit) Reihenfolge: eine geeignete Bettstation, die beste Dusche der Welt, Schlafen wie ein Kleinkind, das erste Erfrischungsgetränk, Essen.
Der Blog, entsteht immer nach der Herbergssuche, immer frisch geduscht bei einem Durstlöscher.
Und vor dem Schlafen kommt das Schönste, Essen! Sonst noch was?
Zum Heute. Es war wieder ein reiner Radtag mit Grenzübertritt. Ausnahmsweise, weil morgen warten wieder die Berge …

Aufbauphase, neue Probleme und bulgarische Gastfreundschaft


17. Tag, Sonntag 26. Juni

Strecke: Dragoman – Gaber – Krusa – Vrbaca – Tran

Streckenlänge: 43 km      Fahrzeit: 2 h 55 min

Ich hab mich wieder aufs Rad getraut. Neues Land, neuer Elan. Eine kleine Etappe sollte es werden, um den maroden Körper nicht gleich zu überfordern. Es wurde eine Tour durch die Berge, durch teils verlassene Dörfer, auf geschundenen Wegen. Landschaftlich ein Traum. Und dann waren sie wieder da, die Straßenhunde. Ich hab mir ein Stöckchen besorgt, nicht um es zu werfen … Bei der ersten Attacke, hab ich es stecken lassen und bin um mein Leben geradelt. Ein riesen Viech, so etwas hat keine Angst vor Stöckchen.
Eine weitere, neue, Problematik ist aufgetaucht, die Beschilderung. Nicht immer vorhanden, nicht immer lesbar, und wenn, meist nur in kyrillischer Schrift.
Trotzdem hat mir eine, für mich nicht lesbare Tafel, den Weg zu einem Naturschauspiel gewiesen. Purer Zufall. Parkende Autos im Nirgendwo. Hier ein Pfad. Da ein Experiment. Mein Rad und ich tauschten kurzfristig die tragenden Rollen. Und aus dem Nichts, ein Wasserfall. Dort durfte ich zum ersten Mal bulgarische Gastfreundschaft genießen. Ein flussgekühltes Bier und einen Grillspieß. Danke!
Trotzdem werden Busse und Mitfahrgelegenheiten in den kommenden Tagen eine willkommene Alternative bleiben.

Zum Schluß noch ein Nachtrag. Der Sager des vergangenen Tages, von einem deutschsprachigen serbischen Roma, am Busbahnhof von Pirot (SRB): „Zigeuner und Juden sprechen alle Sprachen.“