image

Himmel und Hölle wohnen dicht nebeneinander


14. Tag, Donnerstag 23. Juni

Strecke: Berzasca – Dubova – Eselnita – Orsova (RUM) – Kladovo (SRB)

Streckenlänge: 100 km      Fahrzeit: 6 h

Immer den Fluss entlang. Vor lauter verliebtem Schauen auf den Schdrom vergesse ich viel zu oft aufs Treten. So bringt man keine Kilometer zusammen. Manchmal bläht er sich auf und macht sich breit, dann wieder zieht er den Bauch ein und präsentiert sich gertenschlank, der Schdrom. Daneben blüht der Wildwuchs, Eidechsen nehmen ein Sonnenbad, Felswände schrauben sich in die Höhe und die Frösche geben den Ton an. Es ist einsam auf der Straße, wenige Dörfer, wenige Autos und weit und breit keine Trink-Tankstelle in Sicht. Diese Idylle (Flüssigkeitszufuhr ausgenommen) ändert sich erst ab Eselnita. Ab Orsova wird es dann unangenehm und die letzten fünfzehn Kilometer Richtung serbisch/rumänischer Grenze werden zum Hindernislauf. Die ursprüngliche Landstraße wird zur LKW-Autobahn und hat alles im Programm was Radfahrer_innen gar nicht brauchen: Einen fast nicht vorhandenen Pannenstreifen, noch dazu teilweise sandig, der Asphalt wirft sich, viele Brücken wo der Pannenstreifern komplett verschwindet, unbeleuchtete Tunnels. Die LKW-Fahrer permanent am Gas. Bremsen? Gibt es nicht. Hupen! Im Sinne von „Schleich dich Depperter“! Meine Sünden hätte ich abgebüßt, wäre ich gläubig. Nach Seitenwechsel (Rumänien/Serbien) kehrt wieder Ruhe ein. Ein harter Arbeitstag zwischen Himmel und Hölle und Kladovo ist meine heutige Oase.

ps: der/die letzte Radtourist_in hat bei Sopron meine Wege gekreuzt.

image

Alte Bekannte & ewig lockt der „Schdrom“


13. Tag, Mittwoch 22. Juni

Strecke: Bela Crkva (SRB) – Zlatita (RUM) – Socol – Divici – Moldova Veche – Coronini – Berzasca

Streckenlänge: 104 km Fahrzeit: 5 h 50 min

In der Früh war er plötzlich weg, der Bela Crkva See. Der Morgennebel hat ihn verschwinden lassen. Die frisch gewaschene Wäsche war noch da. Dafür feucht.
Mit dem Grenzübergang nach Rumänien ändert sich die Landschaft, sie wird hügeliger, rauer und die Straßen ruppiger. Und auf einmal meldeten sich wieder alte Bekannte. Von der Seite sind sie gekommen, ansatzlos, unerwartet. Straßenhunde. Aggressiv bellend, mir dicht auf den Fersen. Drei Attacken, passiert ist nix. Wahrscheinlich eine willkommene Abwechslung in so einem rumänischen Hundeleben.
Etwas später, auf einmal war er da. Der „Schdrom“. Die Donau, und mit ihr auch die Sonne. Mir geht das Herz auf. Erst weit wie ein See, später schlank und bergig eingerahmt, bildet sie die Grenze zu Serbien. Neun Länder verbindet die Donau auf ihrem Weg ins Schwarze Meer. Ist das nicht ein Zeichen? Ernst Molden singt auf seinem aktuellen Album „Mia san da Schdrom“, verstehen wir es im Sinne von Vereinigung und Zusammenhalt. Jetzt!

image

Grenzwertige Zäune und ungewollter Patriotismus


9. Tag, Samstag 18.Juni

Strecke: Bezdan – Backi Breg (SRB) – Csátalja (HU) – Gara – Bácsbokod – Bácsalmás – Csikéria – Kelebia (SRB) – Subotica (Karte)

Streckenlänge: 118 km Fahrzeit: 6 h 25 min

DIe Nacht an der Donau, kitschiger Sonnenuntergang inklusive, hat mein Landschaftstrauma vergessen gemacht. Doch während sich die Donau Richtung Novi Sad und Belgrad ihren Weg bahnt, nimmt die Radroute die entgegengesetzte Strecke, wieder nach Ungarn. Obwohl wir alle es wissen, davon gelesen und bewegte Bilder gesehen haben, macht das reale Bild noch einen Zacken betroffener. Der Zaun. Noch 1989 skandierten die Bürger_innen der ehemaligen DDR „die Mauer muss weg“ und verbannten in Folge den „Eisernen Vorhang“ in die Geschichtsbücher. 17 Jahre später muss das vermeintliche Glück wieder geschützt werden. Die gesamte ungarisch/serbische Grenze streckt er sich aus und macht Grenzorte zu Geisterdörfer. So erlebt in Csikéria. Leere Straßen, fast keine Menschen, geschlossene Geschäfte. Gruselig, sogar bei Licht.
Darüber hinaus, Felder bis zum Horizont. Und immer anwesend die „gelbe Sau“. Verantwortlich für meine ungewollt patriotische Einfärbung: Rot (linker Arm), Weiß (Brust/Bauch), Rot (anderer Arm). In diesem Sinne. Geh jetzt Fuassboischaun.

image

Gute Gewinner, gute Verlierer


Tag 5, Dienstag 14. Juni

Strecke: Bajánsenye – Kerkavala – Lenti – Tótfalu – Letenye – Nagykánizsa (Karte)

Streckenlänge: 81 km      Fahrzeit: 4 h 23 min

Um am Anfang des Tages zu beginnen: Viel Landschaft, viele kleine Nester, wenig zu berichten. Letztendlich haben wir Frühschluss in Nagykánizsa gemacht. Punkt 16 Uhr. Um 18 Uhr waren wir unverabredet verabredet im The Clutch Pub. Ländermatch. Euro. Österreich, Ungarn. Nicht gegen wen, sondern gegeneinander. Der Spielausgang ist bekannt. Als gute Verlierer haben wir das Freibier wohlwollend angenommen. Danke den besseren Gewinnern. Und jetzt zur traurigen Nachricht: Meine Liebste steigt morgen in den Bus und sagt nach fast 500 Kilometern, es reicht und Auf Wiedersehen.

image

Maria hülf!


Tag 4, Montag 13. Juni

Strecke: Bildein – Szentpéterfa – Moschendorf – Heiligenbrunn – Heiligenkreuz im Lafnitztal – Szentgotthárd – Domanjsevic – Prosenjakovci – Bajánsenye (Karte)

Streckenlänge: 86 km (insges. 917 Höhenmeter)      Fahrzeit: 5 h

Maria von Bildein bitte hülf: Bitte, kein Sauwetter, keine Patschen, keine müden Beine und bitte, bitte einen Schlafplatz (Heute eine Odyssee)! Apropos Bildein. Das Minimal-Dorf liegt auf einer schmalen österreichischen Landzunge mitten in Ungarn und hat maximal viel zu bieten: Einen Grenzerfahrungsweg, ein burgenländisches Geschichte(n) Haus, ein Weinarchiv, ein Wirtshaus, eine Konditorei, eine wunderbare Pension, Uhudler und das großartige Picture-On-Festival. Bildein, ein Tipp! Der Spielverlauf im Länder-Slalom: A – HU – A – HU – SLO – HU. Nach steiguns-und herbergsbedingtem Leidensweg sind wir – Ende gut, Alles gut – in Bajánsenye gelandet. Maria sei Dank.

 

image

Up And Downs


Tag 3, Sonntag 12. Juni

Strecke: Sopron – Horitschon – Lutzmannsburg – Köszeg – Bucsu – Felsöcsatar – Bildein (Karte)

Streckenlänge: 94 km Fahrzeit: 5 h 18 min

… den ganzen Tag. Anfänglich mit Sprühregen. Ungarn, Österreich, Ungarn, Österreich, wir haben heute mehrfach die Seiten gewechselt. Eines war immer gleich: Up And Down. Das hat jetzt rein gar nichts mit unserer Stimmungslage zu tun, die ist top! Wir haben unzählige Kleinstortschaften durchmessen, den Regen vor uns hergeschoben oder hinter uns gelassen und letztlich im zauberhaften Bildein Obdach gefunden, bevor die Wolken richtig platzten.

image

„Offene Türen“


Tag. 2, Samstag 11. Juni

Strecke: Tadten – Pamhagen – Fertöd – Fertörakos – Mörbisch – Klingenbach – Sopron (Karte)

Streckenlänge: 82 km      Fahrzeit: 4 h 55 min

Immer wieder Schwierigkeiten mit der „Iron Curtain Trail“-Radwegbeschriftung. Besser ohne, weniger Zusatzkilometer! Bei Pamhagen fällt der Eiserne Vorhang mit dem Neusiedlerseeradweg zusammen, der Radweg wird zur Radautobahn. Nach Förterakos, ein neuerlicher Grenzübertritt. In Mörbisch windet sich die Straße durch den Wein zum Denkmal der „Geöffneten Türen“ zur Erinnerung an das Paneuropäische Picknick. Das war 1989 und ein symbolischer Akt der Annäherung zwischen Ungarn (Ost) und Österreich (West). Hunderte ehemalige DDR-Bürger frühstückten nicht und nützten das Schlupfloch in die Freiheit. Heute 2016 steht das Denkmal noch immer und dahinter wieder das Bundesheer, soviel zum Thema „geöffnete Türen“. Auf der Weiterfahrt kam der Regen und zerstörte unsere (meine Liebste begleitet mich die erste Woche) Motivation nach mehr Kilometer. Endstation Sopron.