IMG_3847

„Heimtrainer-Strecke“, ein „Patschen“ im Finish und auf ein „Ansa-Menü“ im Knusperhäuschen


39. Tag: Freitag, 21. Juli

Karte

Strecke: Bratislava (SK) – Wien/Wasserwiese (A)

Streckenlänge: 60 km

Zeitig verlasse ich mein „Botel“ in Bratislava. Die Ufo-Brücke und die Bratislava Burg zeichnen sich noch lange im Rücken ab. In Hainburg an der Donau noch ein Frühstück zur Stärkung für die „Heimtrainer-Strecke“ immer den Damm entlang bis nach Wien. Mit dem Zug fahren wäre ein gravierender Schönheitsfehler. Also zum x-ten Mal rauf auf die endlose Gerade. Fad ist ein Hilfsausdruck. Motivation stellt sich ein kurz vor Ort an der Donau ein, mein lieber Freund Dieter kündigt sich an. Treffpunkt, Lobau, Knusperhäuschen, eine meiner Herzstationen. Ab sofort tritt es sich leichter, bis rund 20 Kilometer vor Wien, auf einmal wirds unrund. Ein „Patschen“! Unglaublich, 3.800 Kilometer über die unmöglichsten Untergründe haben mich meine „Wunderreifen“ getragen und jetzt kurz vorm ultimativen Erfrischungsgetränk geht dem Vorderreifen die Luft aus. Der Übeltäter, ein messerscharfer spitzer Stein ist gleich gefunden, mein Reifen ist absolut schuldlos. Österreich, ein gefährliches Pflaster. 15 Minuten Pannenbeseitigung und 30 Minuten Restweg später, sitze ich mit Freund Dieter vereint unter einer stattlichen Kastanie bei einem „Ansa-Menü“: Pferd in Semmel plus Wieselburger (Bier). Großartig. Später im Schrebergarten wird mit den Eltern, Relli und Dieter die Reise nachbearbeitet. Schön. Danke!

image

Wieder in Wien, Jour Fixe am Rochusmarkt und Zusammenfassung


Samstag 24. Dezember

Strecke: Dresden – Wien Erdberg (Bus) – Rochusmarkt

Irgendjemand verzögert die Zeit, es wird und wird nicht Mitternacht. Noch einmal durch Dresden, von der Neustadt über die Augustusbrücke durch die Altstadt bis zum Bahnhof. Der Weihnachtsmarkt-Zauber schläft schon, nur die besoffenen Weihnachtmänner sind noch unterwegs. Der Bus ist pünktlich und bummvoll. Geschlafen wird wenig. Das Brompton fährt im Kofferraum mit. Es ist an der Zeit ein Loblied anzustimmen: Mit allen Verkehrsmitteln transportierbar, ob Flugzeug, Bahn oder Bus. Ohne Aufpreis! Und während sich so manche(r) um 6.30 Uhr im dunklen Erdberg (Zielbusbahnhof) fürchtet, sitzt der Bromptonista – klipp-klapp – schon am Rochusmarkt bei einer Melange. Später kommt die Liebste, noch etwas später die Marktbande. Come together am Rochusmarkt, jetzt ein Glaserl aufs Christkind. Schön wieder da zu sein.

Zusammenfassung:
15 Reisetage. 1 Flug (Wien – Berlin). 6 verschiedene Bettenstationen. 8 Mal die Elbe gequert. 1 Busfahrt (Dresden – Wien). Radkilometer: Berliner Mauer-Radweg: 160 km. Elbe-Radweg: 280 km. Extratouren: 79 km. Gesamt: 519 km

ps: Die nächste „Vorhang-Auf“-Extratour startet Ende Jänner unter dem Vorsatz: „Fasten am Eisernen-Vorhang“

image

Brompton-Race mit Kulturstrick und Eierschädl


Sonntag, 23. Oktober 2016

Erste Wiener Fahrradschau in der Fleischerei (ehemaliger Schlachthof) St. Marx. Einer von vielen Programmpunkten, das BWC-Rennen (Vienna Brompton World Championship 2016) samt Dresscode: Sakko, Kulturstrick (Krawatte) plus Eierschädl (Fahrradhelm). Für mich in zweierlei Hinsicht eine Premiere, erstes Antreten bei einem Brompton-Contest und als unvernünftiger „Oben-Ohne-Fahrer“ erster Körperkontakt mit einem Eierschädl. Windschlüpfriger vielleicht, dennoch ließen die Sportradler den Reiseradler blass aussehen. Acht Runden um das Golif Riesengemälde „Der Beobachter“, zirka 10 Kilometer Streckenlänge. Fürs Stockerl hats bei weitem nicht gereicht, Endstand Platz 20. Es zählt der olympische Gedanke! Danke an mein Service-Team (Angela, Lili und Gottfried). Danke auch an die Cooperative Fahrrad (www.fahrrad.co.at), die meine „Vorhang-Auf-Tour“ prominent auf ihrem Stand präsentiert hat.

Weitere Bilder unter Fotos.

image

Wieder in Wien, Rochusmarkt-Bande und Zusammenfassung


16. Tag, Samstag 1. Oktober

Karte

Strecke: Riga – Wien (Flug)

Riga vier Uhr in der Früh. Wenig Schlaf, mit dem Taxi zum Flughafen. Wenige Stunden später, wieder in Wien. Genauer, vereint mit der Rochusmarkt-Bande, nach erledigtem Einkauf, beim allsamstaglichen Jour fixe am Würstelstand. Schön!

Die Zusammmenfassung:
Strecke: St. Petersburg – Riga
Länder: Russland, Estland, Lettland
Gefahrene Kilometer: Gesamt (968 km), mit dem Rad (683 km), Zug (175 km), Bus (110 km)
Grenzübertritte: 2
Reisetage: 16
Bettstationen: 12 verschiedene Betten, davon drei (St. Petersburg, Tallinn, Riga) doppelt belegt

Vielen Dank fürs Lesen, Liken, Begleiten und für euren Zuspruch. DANKE!

Im Dezember geht es weiter mit dem Berlin-Mauerradweg.

Alles Liebe & Dank
Mario & Angela